Die Mumifizierung in Afrika

Info-Box

Warum werden Mumien mit Ägypten assoziiert?

Die Antwort beginnt mit dem arab. Wort mumyia, eine wachsartige Substanz aus der Erde, bekannt als Heilmittel. Das Wort ging als Mumia in den lat. Wortschatz über.

Im 12. Jh. glaubte man Mumia in ägypt. Leichnamen, da die Substanzen der Einbalsamierung sich zu einem schwarzen, teerartigen Material entwickelt hatten, welches dem Mumia stark ähnelte.

Die Nachfrage nach dem Allheilmittel in Europa war sehr groß und die "Mumien" daraufhin sehr berühmt.

Die Mumien Afrikas

Wirft man das Wort Mumie in den Raum, so ist der erste Gedanke, der den Menschen in den Sinn kommt, der von ägyptischen Mumien. Man denkt an ausgetrocknete, dunkle, lederartige, steife und in Klopapier eingewickelte Wesen, die einem Horrorfilm entsprungen sind.

In erster Linie möchte ich auf dieser Homepage die Vielfalt an Mumien zeigen, die in zahlreichen Ländern der Erde existieren. Die folgenden Seite zu Ägypten ist jedoch eben diesem Mythos gewidmet. Hier werdet Ihr das finden, was die Welt wissen will, wenn sie Fragen zu Mumien hat.

Letztendlich fiel mir bei den Recherchen auf, dass die Ägypter das einzige afrikanische Volk gewesen zu sein scheinen, die in der Lage waren sich das, für die Mumifizierung, extrem gut geeignete Klima dieses Kontinentes zu nutze zu machen. Schließlich waren die Umstände so gravierend, da sich die bestatteten Leichname alle erhielten, dass sich ein auf der Erhaltung des Körpers bestehender Totenkult fast entwickeln musste, wie auch in Südamerika und Ozeanien.